DIETMAR ODILO PAUL

WIE WAHRHEIT WANDELT

PHILOSOPHISCHE SCHRIFTEN

30. April 2013

Es bereitet dem Menschen ein herrliches Vergnügen, in irgendeiner Sache fortzuschreiten, in seinem Berufe, beim Bau seines Hauses, bei der Bearbeitung seiner Flöte, beim Vermehren seines Geldes, bei der Eroberung von Frauen oder sogar beim Loswerden seiner Pfunde, bei Einhaltung seiner Diät. Alle solche Disziplinen und Künste haben gemein, dass die Fortschritte beim Anfänger zwar bedeutend sind, mit zunehmender Vervollkommnung aber kleiner werden. Wer zwei Griffe auf der Laute kann, verdoppelt seine Kenntnis leicht, wenn er zwei dazulernt. Der Fortgeschrittene wird aber Jahre brauchen, um seine Kenntniss zu verdoppeln, und dem Meister schließlich ist es ganz unmöglich.

Das mag denn auch der Grund sein für viele, dass sie alle halbe Jahre eine neue Kunst beginnen und die vorige in die Ecke stellen. Sie genießen die großen Fortschritte der Anfangsphase – mit dem Nachteil allerdings, dass sie in keiner Sache jemals auch nur eine bescheidene Meisterschaft erlangen.