DIETMAR ODILO PAUL

WIE WAHRHEIT WANDELT

PHILOSOPHISCHE SCHRIFTEN

19. August 2012

Dass Menschen Gruppen bilden, sich gemeinsam über gemeinsame Dinge freuen, ist eine schöne, die Seele erhebende Sache – nicht zuletzt, weil man sich in einer Gruppe als die Besseren, als die auf dem richtigen Wege sich Befindenden wähnt. Schön ist es, mit dem Papst und 100.000 Gläubigen gemeinsam den Schöpfer dieser Welt zu preisen, schön ist es, in Massen die Beatles zu verehren, schön ist es, sich anzufeuern im Kampf um Sozialismus und Gerechtigkeit. Gemeinsam das Schöne verehren, das Rechte tun, ist eines der erbaulichsten Vergnügungen des Menschen.

Allerdings blicken die, welche außerhalb des Kreises stehen, mit Argwohn und Feindseligkeit auf solches Glück. – Sie bilden sich dann eine eigene Gruppe und freuen sich an der Zelebrierung ihrer eigenen Werte und Idole und wähnen sich dabei wiederum als die Besseren.