DIETMAR ODILO PAUL

WIE WAHRHEIT WANDELT

PHILOSOPHISCHE SCHRIFTEN

27. Mai 2012

Wenn ich den andern Gutes tue, ernte ich erstens den höchsten möglichen Genuss, den Genuss nämlich von Liebe, Lob und Anerkennung, und zum andern erfülle ich meine natürliche Bestimmung und diene dem obersten Ziele der Natur: Denn alles in der Natur ist dazu angelegt, das größtmögliche Maß an Stärke, Schönheit und Glanz zu erreichen. Dazu aber ist dem Menschen hauptsächlich das Feld des Moralischen gegeben, denn sich in der menschlichen Gesellschaft moralisch auszuzeichnen, verleiht ihm den höchsten Glanz, und also erfüllt er seine natürliche Bestimmung.