DIETMAR ODILO PAUL

WIE WAHRHEIT WANDELT

PHILOSOPHISCHE SCHRIFTEN

19. Februar 2012

Man wird nicht weiser und besonnener im Alter sondern nur gleichgültiger. Was einen früher in Rage und zur Verzweiflung brachte, kennt man inzwischen, es ist nichts Neues und nicht der Aufregung wert. Wie die schönen Ereignisse weniger erheben, so ziehen die üblen weniger herab. Zu oft haben wir erfahren, wie das Vielversprechende wenig gehalten, das Bedrohliche harmloser als befürchtet war. Wir kennen jetzt beides und die Aufregung lässt nach.