DIETMAR ODILO PAUL

WIE WAHRHEIT WANDELT

PHILOSOPHISCHE SCHRIFTEN

30. November 2010

Nachdem wir die Eitelkeit als allgegenwärtig erkannt, muß im nächsten Schritt die Einsicht folgen, daß sie keine Schwäche oder Schande ist sondern ein Segen. Nehmen wir die Putzsucht, welche bei den Frauen am augenscheinlichsten hervortritt — wo wären wir, würden sie sie sich verkneifen? Die Welt wäre um ihre herrlichsten Blüten betrogen. Würden dann auch noch die Männer ihre Eitelkeit abstreifen, so könnten wir vollends alle menschlichen Leistungen vergessen und uns gleich in Steine verwandeln — denn auch die Männer machen, was sie hervorbringen und leisten, nur aus Eitelkeit, um hervorzutreten, um herauszuragen, um nicht als Versager und Taugenichtse dazustehen, um als Gute geehrt und nicht als Bösewichte gehaßt zu werden.