DIETMAR ODILO PAUL

WIE WAHRHEIT WANDELT

PHILOSOPHISCHE SCHRIFTEN

31. Mai 2010

Es ist heikel, sich über Geschmack zu äußern. Wenn des anderen Geschmack vom eigenen abweicht, wittert er sofort eine Kränkung, einen Angriff auf seinen Geschmack, auf sein Urteilsvermögen, ja auf seine Person. Es handelt sich hier oft nur um leise Stiche, die aber schnell zur regelrechten Beleidigung werden, sobald man nicht bloß über ein Detail urteilt, über Form eines Stuhles, Farbe eines Kleides oder die Maltechnik eines einzelnen Künstlers, sondern eine ganze Stilrichtung oder Epoche mit seinem Urteil herabsetzt, und es ist deswegen immer bedenklich, etwa die moderne Kunst zu schmähen und verspotten — solange man nicht sicher sein kann, dass das Gegenüber diese Auffassung teilt.

Es geht hier um Macht, nicht um Wahrheit oder guten Geschmack, und wir sollten, falls wir das Duell eröffnen wollen, zumindest darüber im Klaren sein.