DIETMAR ODILO PAUL

WIE WAHRHEIT WANDELT

PHILOSOPHISCHE SCHRIFTEN

18. Januar 2010

„So unleugbar und von allen Völkern, Zeiten und Glaubenslehren, auch von allen Philosophen (mit Ausnahme der eigentlichen Materialisten) anerkannt, die metaphysische d.h. über dieses erscheinende Dasein hinaus sich erstreckende und die Ewigkeit berührende ethische Bedeutsamkeit des menschlichen Handelns ist; so wenig ist es dieser wesentlich, in der Form des Gebietens und Gehorchens, des Gesetzes und der Pflicht aufgefaßt zu werden.“

Diese Behauptung Schopenhauers würde ich umkehren: Die ethische Bedeutsamkeit des menschlichen Handelns ist keineswegs mehr metaphysischen Ursprungs als alles übrige Existierende, aber vollkommen wesentlich ist ihr, daß sie in der Form des Gebietens und Gehorchens auftritt und aufzufassen ist. Denn Gebieten und Gehorchen und die Machtfrage überhaupt ist unmittelbarer Ursprung und alle Basis der Moral. Darüber hinaus mag sie dann, wie alles Übrige, auch metaphysisch hergeleitet werden.