DIETMAR ODILO PAUL

WIE WAHRHEIT WANDELT

PHILOSOPHISCHE SCHRIFTEN

16. Januar 2010

Schopenhauer hält List und Lüge für erlaubt, wenn sie eine Art Notwehr gegen angreifende Neugier darstellen, die zu befriedigen uns in Gefahr brächte. Ansonsten aber hält er die Lüge unbedingt für verwerflich, bzw. werde sie allgemein als eine Abscheulichkeit angesehen.

Ich glaube nicht, daß dies etwa für Kriegslisten u. ä. zutrifft, selbst wenn sich ihrer der Angreifer und nicht bloß der Verteidiger bedient. In jedem Fall wird er gefeiert, weil er der eigenen Partei Erfolg und der andern Schaden bringt und es also, wie bei jeder Tat, letztlich darauf ankommt, Anhänger zu finden, entweder realiter oder in der Phantasie, denn daß andere zustimmen und beistehen — und zwar diejenigen, auf deren Beifall wir Wert legen — das macht die Moral.