DIETMAR ODILO PAUL

WIE WAHRHEIT WANDELT

PHILOSOPHISCHE SCHRIFTEN

15. Januar 2010

Wie langweilig wäre der Verkehr mit Menschen, wenn sie nicht unermüdlich versuchten zu glänzen, einander zu beeindrucken, gefällig zu sein, sich schön zu machen, geistreich, witzig zu reden usf. Natürlich entspringt dies alles ihrem Eigennutz, ihrer Eitelkeit, ihrem Hunger nach Geltung und Einfluß, und wenn es zu plump daherkommt, ist es äußerst peinlich, oft lästig — aber anderseits treibt es sie an, alles aufzubieten, was in ihnen steckt und oftmals Qualitäten, die wir nie vermutet hätten. Außerdem beweist es auch gegenseitige Achtung, denn wer sich aufpoliert, um den andern zu beeindrucken, zeigt, daß ihm des andern Urteil dieser Mühe wert ist, mithin daß er ihm einiges bedeutet. So ist dieses ewige Wechselspiel des sich voreinander Produzierens letztlich ein Gewinn für alle, und wir täten gut daran, unseren Tadel und zeitweiligen Ekel zu bezwingen.