DIETMAR ODILO PAUL

WIE WAHRHEIT WANDELT

PHILOSOPHISCHE SCHRIFTEN

7. Dezember 2009

Der Mensch ist Egoist,…

Der Mensch ist Egoist, gut. Zwar kann er gemeinsame Freuden und Schmerzen haben, aber auch dies ist im Grunde der selbe Egoismus, nur in erweitertem Rahmen. Der Mensch ist durch und durch Egoist, aber dieser Egoismus führt ihn unvermerkt zum Dienst an andern: Weil nämlich sein hauptsächliches Ziel, eine hohe Position in der Gemeinschaft einzunehmen, Liebe und Anerkennung zu gewinnen, nur durch Dienst und Gefälligkeit zu erwerben ist, so besteht seine hauptsächliche Tätigkeit darin, den andern in irgendeiner Weise zu dienen. Er geht darin zuweilen so weit, daß er sein Leben opfert, nur um noch mehr und über den Tod hinaus geachtet zu werden. So münden Egoismus und Altruismus in einem gemeinsamen Strom und lassen sich dann nicht mehr unterscheiden.

Davon abzuheben ist allenfalls noch der krasse, rein stoffliche Egoismus, wenn einer etwa aus Heißhunger alles leer ißt, weil seine Gier in diesem Augenblicke höher steht als der Wunsch nach Achtung. Dieser Fall ist aber eher selten, denn die Furcht, dafür verachtet und gehaßt zu werden, gewinnt in der Regel die Oberhand.

Was sonst noch als egoistisches Verhalten genannt wird, erscheint meistens den einen egoistisch, den anderen nicht, je nach dem, wie gut die jeweiligen Interessen dabei getroffen werden.