DIETMAR ODILO PAUL

WIE WAHRHEIT WANDELT

PHILOSOPHISCHE SCHRIFTEN

5. Dezember 2009

Daß es einen Schöpfer gibt, der in unendlicher Weisheit, Güte und Machtvollkommenheit die Welt erschaffen hat und über ihren Ablauf wacht, scheint mir eine wohltuende und vernünftige Vorstellung. Daß er moralisch sein soll, d.h. manches lobt und manches tadelt, scheint mir eher eine Projektion des Menschen und nicht so recht mit seiner Allmacht zusammenzupassen. Daß aber der Mensch, zumal in schweren Stunden, sich einen Gott ersehnt, der an seinen Nöten Anteil nimmt, auf seine Bitten hört und auf dem moralischen Kampfplatz eine breitere und festere Basis gewährt als die schnell wechselnden Interessen und Launen der Artgenossen, dies ist wiederum sehr verständlich und wird durch keine Philosophie aus der Welt zu bringen sein.