DIETMAR ODILO PAUL

WIE WAHRHEIT WANDELT

PHILOSOPHISCHE SCHRIFTEN

8. April 2009

Moral ist eine Sache zwischen Menschen, es gibt sie nur in Hinsicht auf andere. Wenn ein Mensch nur auf sich selbst sehen und denken könnte, so würde nichts einer Moral Ähnliches in ihm aufkommen. Aber kein Mensch kann nur auf sich selbst sehen und wenn, dann nur für Augenblicke. Sobald jedoch die andern mit im Spiele sind, geht es um Besser- oder Schlechter-Sein, um Macht und Rangordnung, die Lust aufzusteigen, den Verdruß zu verlieren, den Ehrgeiz und die Furcht.

Das Gros der moralisch motivierten Handlungen ließe sich auf diese beiden Extreme, den Ehrgeiz und die Furcht zurückführen. Wirkliches Mitgefühl und Sorge um das Wohl anderer ist dabei zwar überall der Maßstab, Sorge um das eigene Wohl aber die Wirklichkeit.