DIETMAR ODILO PAUL

WIE WAHRHEIT WANDELT

PHILOSOPHISCHE SCHRIFTEN

15. März 2009

Das Schlechte Gewissen ist nicht nur ein Druckmittel, andere zu unterwerfen, es dient auch, im besten Sinne, als Erziehungswerkzeug — und uns selbst zur Schärfung des Gedächtnisses. Wenn wir eine wichtige Sache zu besorgen versäumten, so hilft nichts so sehr, es uns fürs nächste Mal einzuprägen, als das Schlechte Gewissen, das wie eine Geißel über uns fährt. Zwar ist es wieder wohl nur die Angst vor Urteil und Strafe der andern, die uns peinigt, aber wir wollten ja auch im eigenen Interesse die Sache richtig machen, und so dient dieses Gedächtnistraining uns selbst nicht weniger als ihnen.